Telefon Mail Warenkorb

Filter nach

Filter schließen

Sonderangebote

vegan

vegetarisch

ohne Allergen

mehr...

Herkunft

  • i
  • i

Kontrollstelle

mehr...

Firmenportrait

GEPA - The Fair Trade Company

"Wir kennen die Menschen, mit denen wir handeln"

1986 kommt der erste fair gehandelte Biokaffee auf den Markt, und 1987 wird das weltweit erstes Biotee-Projekt aufgebaut. Mittlerweile ist die GEPA mit rund 170 Genossenschaften, Vermarktungsorganisationen und engagierte Privatbetriebe in etwa 40 Ländern Afrikas, Lateinamerikas und Asiens im Geschäft. 60% der ca. 300 Lebensmittelprodukte stammen aus biologischem Anbau und diese haben schon lange Einzug gehalten in die Regale der Supermärkte, der Bio- und Naturkostläden und der Abokisten.

Die GEPA (Gesellschaft zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt) wird 1975 als Reaktion auf die Kritik an der kirchlichen Entwicklungshilfepolitik gegründet. Die rechtliche Form ist die der GmbH, die Hauptgesellschafter sind bis heute die beiden großen Kirchen Deutschlands. Die Gründungsstatuten besagen, dass der erwirtschaftete Gewinn nicht an die Gesellschafter ausgeschüttet wird, sondern dem Gründungszweck- dem Aufbau eines weltweit gerechten Handels- zugute kommt. Vor 35 Jahren wurden die Produkte noch ausschließlich  in sog. „Dritte-Welt-Läden“ von Ehrenamtlichen verkauft, die damit kirchliches und/oder politisches Engagement verbanden.



Firmenbild
FunktionGroßhandel
PLZ42327
OrtWuppertal
Telefon0202 - 266830
Fax0202 - 2668310
Mailinfo@gepa.org
Internetwww.gepa.de
GeschäftsführungThomas Speck, Wolfgang Kring, Robin Roth
EG KontrolleDE-007-Öko-Kontrollstelle, zertifiziert durch: Prüfverein Verarbeitung Ökologische Landbauprodukte e.V.
Zusätzliche KontrolleNaturland Qualitätskontrolle: Die GEPA legt großen Wert auf eine hochwertige Qualität ihrer Produkte. Durch ständige Qualitätskontrollen intern und durch externe Laborkontrollen wird gewährleistet, dass nur einwandfreie Qualität beim Kunden ankommt.
Sonstige ZertifizierungEinen Teil der Monitoring- und Zertifizierungsaufgaben delegieren wir an die internationalen Systeme von FLO (Fair Labelling Organizations International) und IFAT (The International Fair Trade Association Handelspartner, die im Produzenten-Register von FLO eingetragen sind, werden von FLO inspiziert und zertifiziert. Dies sind zur Zeit die Organisationen, von denen die GEPA Kaffee, Zucker, Tee, Kakao, Orangensaft und Honig bezieht.
VerarbeitungBereits mehr als 60 % unserer Lebensmittelprodukte stammen aus Bio-Anbau und tragen das Bio-Siegel nach EG Öko-Verordnung oder das Naturland-Zeichen. Darüber hinaus verarbeiten wir keine gentechnisch veränderten Zutaten und verwenden weitgehend umweltverträgliche Verpackungen
Herkunft der GrundstoffeUnsere Partner sind Produzentinnen und Produzenten in über 140 Genossenschaften und Vermarktungsorganisationen in Afrika, Asien und Lateinamerika. Von ihnen beziehen wir zu fairen Preisen und Konditionen Lebensmittel, Handwerk und Textilien.
Soziale AspekteZiel der GEPA ist es, die Lebensbedingungen benachteiligter Produzenten in den südlichen Ländern zu verbessern, indem sie ihnen die Möglichkeit bietet, unter fairen Bedingungen am Marktgeschehen teil zu nehmen und aus eigener Kraft für einen angemessenen Lebensunterhalt zu sorgen.
Eigene ProjekteBeispiele: Dazhangshan, Grüntee: Grüner Tee ist in China ein Traditionsgetränk und die Teebauern von Dazhangshan sind Spezialisten im Anbau – insbesondere im Bio-Anbau. Für ihren Bio-Tee bekommen die Bauern über den Fairen Handel heute gut doppelt soviel wie vorher! Die Fairtrade-Prämien werden vor allem für die Ausbildung der Kinder ausgegeben, denn die steht in China an allererster Stelle. Alter Trade Corporation-Philippinen: Seit 1988 bezieht die GEPA zu fairen Bedingungen von der Alter Trade Corporation (ATC) den Bio Mascobado Vollrohrzucker. GEPA ist hier der größte Abnehmer. Der Faire Handel hat die Lebenssituation der Produzenten in vielen Bereichen verbessert. Gemeinsam mit Naturland und Brot für die Welt half die GEPA außerdem bei der Umstellung auf ökologischen Anbau, was in den unsicheren Zeiten nach der Zuckerkrise 1984 ein schwieriges Unterfangen war. Kavokiva, Kakao: "Kavokiva" bedeutet in der Gouro-Sprache „Schließen wir uns zusammen" - und genau das haben die Kakaobauern in der Region Haut-Sassandra in der Elfenbeinküste getan, als sie 1999 die gleichnamige Genossenschaft gründeten. Die GEPA arbeitet seit 2006 mit Kavokiva zusammen und bezieht von dort Kakao, der in der Chocolat Monde-Schokolade der GEPA verarbeitet wird. N´Guessan Fulgence ist der 39-jährige Präsident der Genossenschaft. Schon sein Vater war Kakaobauer und er arbeitete selbst mit ihm im Kakao-Anbau. Heute profitieren die Mitglieder von Kavokiva von seinem Wissen und seinem Engagemen
Quelle: www.gepa.de

zurück
Zum Seitenanfang

Grüner Bote Info zu Cookies


Warum nutzt der Grüne Bote Cookies