BAUSTELLEN
-
TAGEBUCH

Mehr als ein Jahr lang haben wir Pläne geschmiedet und Entwürfe überarbeitet, am 6. Oktober konnte der erste Spatenstich für das neue Betriebsgebäude des Grünen Boten gemacht werden. Ein großes Abenteuer für uns - verbunden mit der Vorfreude auf die neuen Räume.

VERDICHTUNG

Die Fläche ist mittlerweile bis auf das endgültige Niveau aufgefüllt. Wie die unteren Schotterschichten wird auch die Deckschicht gründlich verdichtet.


Die Arbeiten an der hinteren Stützmauer nehmen viel Zeit in Anspruch. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Wand aus L-Betonsteinen bildet einen schönen Kontrast zu den Sandsteinen aus dem Fundament der ehemaligen Scheune.

NEUGIERIG

10.11.2021 - Ausflug nach Hemeln - Besuch der Zimmerei Lotze-Franke GmbH. Die ersten Wände für das Erdgeschoss unserer neuen Halle sind fertig und wir können schon mal aus dem Fenster schauen. Die Bauarbeiten in Hübenthal gehen zügig voran, sobald die Bodenplatte gegossen ist, können die Wände aufgestellt werden. 

KOMMUNI­KATION

Alle Beteiligten treffen sich regelmäßig auf der Baustelle um den Fortschritt zu begutachten und die nächsten Schritte zu besprechen.

Die Crew macht eine wohlverdiente Kaffeepause.

MITTE NOVEMBER

Mit filigranen Messgeräten wird eingemessen und kontrolliert, was mit riesigen Baggern und Walzen präzise ausgeführt wird. Nach gut vier Wochen ist das Schotterbett für die Bodenplatte fast fertig.

OKTOBER - NOVEMBER
Das Fundament

Weil auf dem Baugrundstück immer schon Gebäude standen, befinden sich unter der Grasnarbe die Materialien der ehemaligen Scheunen- und Werkstattgebäude - Betonfundamente der Schmiede und die roten Ziegelsteine der Scheune. Über die ganze Länge des Grundstücks zieht sich ein mächtiges Sandsteinfundament.

Ein großer Teil der Steine wurde ausgegraben - zurzeit sind wir sozusagen steinreich. Auf der Rückseite wird das Fundament durch große L-Betonsteine abgestützt, im hinteren Bereich werden dazu teilweise die alten Sandsteine eingesetzt.

Der Erdaushub wird mit LKWs abtransportiert, auf dem Rückweg bringen sie den Schotter für das Fundament mit.

 Hübenthal 1965 - 2021

Auf den alten Fotografien ist schön zu sehen, wie es bis 1965 am nördlichen Ortsrand von Hübenthal ausgesehen hat. In etwa an der gleichen Stelle, wo für viele Jahre eine Schmiede, eine riesige Scheune und ein Silo das Dorfbild prägten, entsteht nun das neue Betriebsgebäude des Grünen Boten.

HNA-Artikel 15.10.2021

ANFANG OKTOBER 2021
- BAUBEGINN -

Jetzt ist es endlich so weit - am 6. Oktober konnten wir den ersten Spatenstich machen und den sehnsüchtig erwarteten Baubeginn feiern. Nach einjähriger Planung stehen Christof Niehaus und Peter Lubberich, die Geschäftsführer des Grünen Boten, mit Spaten und Getränk an dem Ort, wo unser neues Betriebsgebäude entsteht.

 

Nach der fröhlichen Eröffnung der Baustelle wandern die Spaten wieder in die Gärtnerei und schweres Gerät kommt zum Einsatz. In den nächsten Tagen muss zunächst der Oberboden abgetragen und eine Fläche für das Schotter- und Betonfundament ausgekoffert werden.

Auf unserem Baugelände stand bis 1965 eine große Scheune. Neben der Scheune in Richtung Dorfmitte befand sich die Schmiede. Die gigantischen Fundamente sind schon am Abend des ersten Tages zerkleinert, hier haben Baggerfahrer Thore Brüchmann und Christopher Dietrich, der Polier, ganz souverän und routiniert den echten ersten Spatenstich gemacht.

Zur allgemeinen Freude hat Sven passend zur Gärtnereisaison für uns einen Überraschungskürbis geschnitzt. Das Symbol für den Baustart ist auch hier der Spaten.

22.10.2021
Ihr Kommentar wird erst nach einer Spamprüfung freigeschaltet.

Bitte beachten sie, dass alle Weihnachtsvorbestellungen bis zum 2. Dezember bei uns eingegangen sein müssen.

 

Grüner Bote Info zu Cookies


Warum nutzt der Grüne Bote Cookies