BAUSTELLEN
-
TAGEBUCH

Vor einem Jahr, am 6. Oktober 2021, haben wir mit dem ersten Spatenstich den Baubeginn für unsere neue Halle gefeiert. Am 1. Juli 2022 sind wir sozusagen übers Wochenende in unsere neuen Räume eingezogen. Das sieht nach einer rekordverdächtigen Bauzeit aus und wir haben tatsächlich mit vielen Ereignissen großes Glück gehabt. Natürlich müssen wir uns an vielen Stellen noch mit kleinen und mittleren Provisorien behelfen und bis alles perfekt ist, wird auch noch einige Zeit vergehen. Im nächsten Sommer gibt es eine richtige Einweihungsfeier.

DER ZIMMERMANN

Fußboden, Treppen, Lagerempore, Regale, Türen, Arbeitstische und alles andere mit Holz - Rüdiger hat immer eine gute Idee und das handwerkliche Können für die Umsetzung.

IMMER NOCH BAUSTELLE

Im Außenbereich ist noch bis Anfang November schweres Gerät im Einsatz, aber aus dem Gröbsten sind wir raus. Wie das bei neu gebauten Häusern manchmal so ist - drinnen tobt das Leben (oder die Arbeit), und draußen sieht es noch etwas wild und unbelebt aus. Das wird sich ändern, sobald die Verkehrsflächen im Außenbereich fertiggestellt und die Grünflächen bepflanzt sind.


DAS NEUE TREPPENHAUS

In der Packhalle sieht es schon einigermaßen aufgeräumt aus. Nachdem nun auch alle Kühlhäuser in Betrieb sind, kommen wir in den Genuss von ausreichend Platz und können unsere Arbeitsabläufe nach unseren Bedürfnissen gestalten.

EIN MONAT NACH DEM UMZUG

Die wichtigen Kartons sind ausgepackt und in den Büros kann gearbeitet werden. Küche und Aufenthaltsraum werden demnächst eingeweiht.

Baubeginn: 6. Oktober 2021 – Umzug: 1. Juli 2022

 

Das Ziel war sehr hoch gesteckt und es gab auch Tage, an denen es uns nicht so sicher erschien, dass wir es erreichen. Am 1. Juli konnten wir unsere alten Räume besenrein übergeben und am 4. Juli wurden die Kisten für die Montagstouren bereits in der neuen Halle gepackt. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren im Einsatz, einpacken, schleppen, auspacken, sortieren, putzenfegenschrubbenwaschen, aufbauen, installieren, anschrauben… geht alles mit einem guten Team - und macht Spaß!

 

Natürlich war noch nicht alles perfekt und einsatzbereit, kleine und große Provisorien mussten und müssen Engpässe überbrücken. Mittlerweile läuft es schon sehr rund und es wird jeden Tag besser.

- EINPACKEN - AUSPACKEN - ABBAUEN - AUFBAUEN - STREICHEN - PUTZEN - FEGEN - WISCHEN - FEIERN - SORTIEREN -

Eindrücke vom Umzug von unserer Mitarbeiterin Katja 


GUTES TEAM

GUTE AKTION

Im Juni wird gerackert: Für Verzögerungen beim Bau gibt es vielfältige Gründe, die Zeitpläne für die Arbeitsabläufe müssen entsprechend flexibel gestaltet werden.

ENDSPURT

Gute Aussichten und entspannte Gespräche im Schein der Discokugel

Blower-Door-Test  - Mit dem Differenzdruck-Messverfahren wird die Luftdichtheit des Gebäudes gemessen. Das Verfahren dient dazu, Lecks in der Gebäudehülle aufzuspüren.

DIE KÜHLHÄUSER

STROM - WASSER - NETZWERK

Die Technik hält Einzug und schmückt das Dach, verschwindet unter der Erde, versteckt sich auf dem Dachboden oder in der Zimmerdecke und den Haus- und Zimmerwänden.


HAUSTECHNIK

9000 Liter Regenwasserzisterne

Zwei Wasserkreisläufe versorgen das Gebäude mit Brauch und Trinkwasser. Das gesamte Regenwasser von der Dachfläche und den Betriebsflächen im Außenbereich wird in der Zisterne gesammelt. Trinkwasser wird nur da verwendet, wo es unbedingt notwendig ist.


Wände, Decken, Böden - Teamarbeit und Mitdenken - unter den Händen der Zimmerer nehmen die Räume Gestalt an.

JEDER GRIFF MUSS SITZEN

Erste Blüte - auf der Teichwiese hinter unserem neuen Firmengebäude haben wir letztes Jahr Anfang November 25 Obstbäume gepflanzt, die im Mai zum ersten Mal geblüht haben.

GANZ OBEN UND GANZ UNTEN

Das Dach schwebt heran, während für Wasser und Abwasser noch einige tiefe Gräben und Löcher gegraben werden.

DER INNENAUSBAU

Seit dem Richtfest spielt sich das meiste in den Innenräumen ab - Fenster, Türen, Strom, Wasser, Isolation, Wand- und Deckenverkleidung.


TAG 185
RICHTFEST

01. April 2022 - Kein Scherz

30. März 2022 - Der Dachstuhl für die Packhalle ist fertig.

24.03.2022 – Angrillen und Besichtigung der neuen Räume

DIE PACKHALLE

Für den Giebel der Feuerschutzwand mussten viele Steine sehr exakt gesägt werden. Beim Mauern wurde mit viel Liebe zum Detail gearbeitet.

DRINNEN UND DRAUSSEN

Die Bürowände sind aufgestellt, unser Gemeinschaftsraum, die Technik- und Sanitärräume und der lange Flur sind jetzt begehbar und wir bekommen so allmählich ein Raumgefühl. 

25 DACHBINDER SPÄTER

Einmal regnet’s noch rein, dann sind die Unterspannbahnen befestigt und das Dach im vorderen Bereich der neuen Halle ist dicht.

ÜBER DEN DÄCHERN VON HÜBENTHAL

08.03.2022 - die ersten beiden Dachbinder stehen.

DAS OBERGE­SCHOSS


Die Außenwandelemente für das Obergeschoss schweben heran.

Ein Teil der Innenwände ist bereits aufgebaut, die Büros und der Gemeinschaftsraum sind begehbar.

NEXT LEVEL

Die fertige Zwischendecke von oben und von unten - schöner Anblick, schöner Ausblick.

Neue Perspektiven - zufriedene Gesichter

reingehen und rausschauen

Im vorderen Teil des neuen Firmengebäudes stehen die Außenwände und im Inneren kann man schon mal mit einem Rolli Probefahren. Jetzt entstehen die Räume für die verschiedenen Arbeitsbereiche und letzte Anpassungen sind möglich. Material, Farbe und der zeitliche Ablauf des Innenausbaus werden zwischen Bauherren, Bauleitung und Zimmereibetrieben abgestimmt.

2. - 4. Februar

Der Zimmereibetrieb Lotze-Franke aus Hann. Münden-Hemeln beginnt pünktlich am 1. Februar mit dem Aufstellen der Wände.

Holz meets Beton

Die Außen- und Innenwände, die Zwischendecke und die Holzbinder sind  fertiggestellt und stehen auf der Baustelle zur Montage bereit.

Die Brandwand ist bis zur höhe der Zwischendecke gemauert. Mit der Fertigstellung des Ringankers sind die Betonarbeiten bis auf Kleinigkeiten abgeschlossen.



Abwasser­kanäle

 

Beton Part II


Am 13. Januar wird die zweite Hälfte der Betonfläche gegossen. Die Arbeit beginnt am frühen Morgen; für das Baustellenteam wird das ein anstrengender Tag.  Das Einfüllen des Betons, die Nivellierung, das Verdichten und Glattstreichen laufen parallel.




In diesem Bereich der Halle werden die Packplätze und das Obst- und Gemüsekühlhaus sein. Der Hallenboden muss also ganz eben sein und starke mechanische Belastungen aushalten. Deshalb wird die Betonfläche vor dem Abbinden mit einem sogenannten Rotationsglätter bearbeitet. Diese Arbeiten gehen bis spät in die Nacht.



Wenige Stunden später sind die ersten schon wieder aktiv. Die Fläche wird abgedeckt, dann gehts ins wohlverdiente Wochenende.

Timing und Teamwork


20.12.2021: das Betonfundament für die vordere Hälfte unseres neuen Betriebsgebäudes wird gegossen. Die winterlichen Temperaturen bewegen sich zwischen 0 und -5 °C, da haben wir Glück. Wichtiger für das Gelingen ist das gute Timing und die gut abgestimmte Zusammenarbeit des Baustellenteams. Läuft!

ARMIERUNG

In der neuen Packhalle muss die Fußbodenplatte sehr hohe Lasten tragen. Für die Armierungseisen gibt es einen detaillierten Plan, und es wird genau geprüft, ob auch jedes Moniereisen an der richtigen Stelle sitzt.

09./10.11.­2021 - Streuobst­wiese

Auch das gehört zum Hallenneubau in Hübenthal: im Rahmen der Änderung des Bebauungsplans wurden Ausgleichsmaßnahmen festgelegt. Die Teichwiese grenzt an das hintere Ende unserer Neubaufläche. Dort haben wir heute unter fachkundiger Anleitung 25 Obstbäume gepflanzt (Süßkirsche, Sauerkirsche, Pflaumen, Birnen, Äpfel).

VER­SCHALUNG

Jetzt sind alle Rohrleitungen verlegt. Die Fläche bekommt eine Dämmschicht und die Verschalung für die Betonplatte wird aufgebaut. 



Die Erdarbeiten sind jetzt bald abgeschlossen. Bevor die Betonplatte gegossen wird, müssen die Schächte für die Rohre gegraben und die Wasser- und Abwasserrohre verlegt werden.

VERDICHTUNG

Die Fläche ist mittlerweile bis auf das endgültige Niveau aufgefüllt. Wie die unteren Schotterschichten wird auch die Deckschicht gründlich verdichtet.


Die Arbeiten an der hinteren Stützmauer nehmen viel Zeit in Anspruch. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Wand aus L-Betonsteinen bildet einen schönen Kontrast zu den Sandsteinen aus dem Fundament der ehemaligen Scheune.

NEUGIERIG

10.11.2021 - Ausflug nach Hemeln - Besuch der Zimmerei Lotze-Franke GmbH. Die ersten Wände für das Erdgeschoss unserer neuen Halle sind fertig und wir können schon mal aus dem Fenster schauen. Die Bauarbeiten in Hübenthal gehen zügig voran, sobald die Bodenplatte gegossen ist, können die Wände aufgestellt werden. 

KOMMUNI­KATION

Alle Beteiligten treffen sich regelmäßig auf der Baustelle um den Fortschritt zu begutachten und die nächsten Schritte zu besprechen.

Die Crew macht eine wohlverdiente Kaffeepause.

MITTE NOVEMBER

Mit filigranen Messgeräten wird eingemessen und kontrolliert, was mit riesigen Baggern und Walzen präzise ausgeführt wird. Nach gut vier Wochen ist das Schotterbett für die Bodenplatte fast fertig.

OKTOBER - NOVEMBER
Das Fundament

Weil auf dem Baugrundstück immer schon Gebäude standen, befinden sich unter der Grasnarbe die Materialien der ehemaligen Scheunen- und Werkstattgebäude - Betonfundamente der Schmiede und die roten Ziegelsteine der Scheune. Über die ganze Länge des Grundstücks zieht sich ein mächtiges Sandsteinfundament.

Ein großer Teil der Steine wurde ausgegraben - zurzeit sind wir sozusagen steinreich. Auf der Rückseite wird das Fundament durch große L-Betonsteine abgestützt, im hinteren Bereich werden dazu teilweise die alten Sandsteine eingesetzt.

Der Erdaushub wird mit LKWs abtransportiert, auf dem Rückweg bringen sie den Schotter für das Fundament mit.

 Hübenthal 1965 - 2021

Auf den alten Fotografien ist schön zu sehen, wie es bis 1965 am nördlichen Ortsrand von Hübenthal ausgesehen hat. In etwa an der gleichen Stelle, wo für viele Jahre eine Schmiede, eine riesige Scheune und ein Silo das Dorfbild prägten, entsteht nun das neue Betriebsgebäude des Grünen Boten.

HNA-Artikel 15.10.2021

ANFANG OKTOBER 2021
- BAUBEGINN -

Jetzt ist es endlich so weit - am 6. Oktober konnten wir den ersten Spatenstich machen und den sehnsüchtig erwarteten Baubeginn feiern. Nach einjähriger Planung stehen Christof Niehaus und Peter Lubberich, die Geschäftsführer des Grünen Boten, mit Spaten und Getränk an dem Ort, wo unser neues Betriebsgebäude entsteht.

 

Nach der fröhlichen Eröffnung der Baustelle wandern die Spaten wieder in die Gärtnerei und schweres Gerät kommt zum Einsatz. In den nächsten Tagen muss zunächst der Oberboden abgetragen und eine Fläche für das Schotter- und Betonfundament ausgekoffert werden.

Auf unserem Baugelände stand bis 1965 eine große Scheune. Neben der Scheune in Richtung Dorfmitte befand sich die Schmiede. Die gigantischen Fundamente sind schon am Abend des ersten Tages zerkleinert, hier haben Baggerfahrer Thore Brüchmann und Christopher Dietrich, der Polier, ganz souverän und routiniert den echten ersten Spatenstich gemacht.

Zur allgemeinen Freude hat Sven passend zur Gärtnereisaison für uns einen Überraschungskürbis geschnitzt. Das Symbol für den Baustart ist auch hier der Spaten.

Ihr Kommentar wird erst nach einer Spamprüfung freigeschaltet.
Barbara Niehaus schrieb am 01.05.2022:
Ich bin schwer beeindruckt - ihr traut euch was und macht es richtig, und gut aussehen tut es auch noch! Gutes Gelingen weiterhin.
Christian Heinemann schrieb am 02.04.2022:
Tolle Dokumentation für ein großartiges enkeltaugliches Projekt.