DIE GÄRTNERINNEN UND GÄRTNER VOM GRÜNEN BOTEN ZU BESUCH BEIM BIOLAND HOF WERRAGUT

Aktiv und langfristig den Aufbau und die Qualität des Ackerbodens verbessern – das steht auf der Agenda unserer Gärtnerinnen und Gärtner ganz oben auf der Liste. Agroforst ist ein oft gehörter Begriff, der in dem Zusammenhang fällt. Was genau dahinter steckt wollten wir wissen und haben unsere Eierlieferanten im Werratal bei Eschwege besucht.

 

Auf den Flächen vom Biolandhof Werragut wird ein Agroforstsystem aufgebaut, das in seiner Größe und Vielfalt hierzulande einzigartig ist.

WAS IST EIN AGROFORSTSYSTEM

„Agroforstsysteme (AFS) bezeichnen eine Landnutzungsform, die den Schwerpunkt auf die bewusste Eingliederung von Gehölzen zusammen mit landwirtschaftlichen Nutzpflanzen und/oder Vieh in einer räumlichen oder zeitlichen Anordnung legt. AFS können dabei zahlreiche Vorteile bieten. Sie verringern Bodenerosion, fixieren Kohlenstoff, nutzen Nährstoffe und Wasser aus tieferen Bodenschichten, erzeugen ein förderliches Mikroklima, vernetzen Lebensräume für die Tierwelt und erhöhen die Biodiversität. Und zusätzlich liefern sie noch und gesunde Lebensmittel.“

 

Das ist eine sehr kompakte Kurzbeschreibung. Während der Führung über das Gelände und einem anschließenden Vortrag stellte sich heraus, dass es sich um ein sehr vielschichtiges Thema handelt. Es fließen viele wissenschaftliche Erkenntnisse in die Planung der Pflanzungen, gleichzeitig ist vieles noch nicht erprobt und bietet Spielraum für Versuche.

RESÜMEE

Julius Nennewitz, der den Hof zusammen mit seiner Mutter Katharina betreibt, hat uns sehr freundlich empfangen und einen kleinen Einblick in die Arbeit auf dem Werragut gegeben.

MEHR ALS EIER


Betriebszweige sind die Haltung von Legehennen, Masthähnchen und Bruderhähnen in mobilen Stallungen, einer Mutterkuhherde der vom Aussterben bedrohten Rasse „Rotes Höhenvieh“, sowie Grünlandwirtschaft, Ackerbau und „Soziale Landwirtschaft“. Auf dem Hof leben und arbeiten Menschen mit unterschiedlichen Problemlagen, denen das Zusammenleben in Familie einen sicheren Lebensort und Unterstützung im Lebensalltag bietet.

 

www.werragut.de

Der Aufbau der Agroforstsystems wird vom Beratungs- und Planungsbüro Triebwerk betreut, das seinen Unternehmenssitz in Meißner hat. Christoph Meixner, einer der Gründer von Triebwerk, und Johanna Stein haben mit uns eine ausführliche Besichtigung der Flächen unternommen und sowohl von den gesetzlichen Rahmenbedingungen, den Antrags- und Förderungszusammenhängen als auch von den ganz einfachen praktischen Aspekten berichtet. Im Anschluss gab es noch einen anschaulichen Fachvortrag über die Bedeutung der regenerativen Landwirtschaft und Agroforstwirtschaft für das Klima.

SPANNEND – ÜBERZEUGEND - INSPIRIEREND

Das Projekt überzeugt und inspiriert zum Nachdenken über Möglichkeiten auf den eigenen Flächen in Hübenthal!