Telefon Mail Warenkorb

Rezeptidee

Granatapfel-Smoothie mit Kokosmilch

(5 Portionen)

Zutaten:

1 Granatapfel

1 Banane

1 kleiner Apfel

250ml Kokosmilch

 

Den Granatapfel durchschneiden und die Granatapfelkerne herausbrechen, den Apfel waschen, entkernen und halbieren, die Banane schälen und zerkleinern. Alles zusammen mit der Kokosmilch in einem Mixer mindestens 2 min. pürieren, damit man die Kerne ordentlich zerteilt! Wasser zufügen und untermixen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Tipp zum sauberen Granatapfel-Entkernen: Eine Schüssel mit kaltem Wasser füllen und den Strunk des Granatapfels entfernen, den Granatapfel im Wasser aufbrechen und die Kerne herauslösen. Somit gibt es kein „Blutbad“ in der Küche und die restlichen Häutchen lassen sich einfach abschütten, da sie so leicht sind und oben schwimmen!

 

Granatäpfel gelten als älteste Heilfrucht der Menschheit. Der Granatapfel wird seit Jahrhunderten als Nahrungs- und Genussmittel verwendet. Seine gesundheitsfördernden Eigenschaften sind dabei in vielen Kulturen bekannt und werden auch extensiv genutzt.
Zu kaum einer anderen Pflanze wurden in den letzten Jahren mehr ernährungswissenschaftliche Studien durchgeführt als zum Granatapfel. Während bisher vor allem dem grünem Tee und dem Rotwein starke antioxidative Wirkungen zugeschrieben wurden, wurde nun nachgewiesen, dass der Granatapfel neben anderen gesundheitsfördernden Eigenschaften eine vielfach höhere antioxidative Wirkung besitzt. So werden unter anderem Gesundheitseffekte auf das Herz-Kreislauf-System sowie den Lipid- und Zuckerstoffwechsel beschrieben. Studien zeigen vorbeugende Effekte des Granatapfels auf die Entwicklung von malignen Erkrankungen, beispielsweise von Prostata- und Mammakarzinomen, bei entzündlichen und degenerativen Erkrankungen sowie bei Wechseljahresbeschwerden.

Kokos enthält Magnesium, Kalium, Phosphor und Calcium. Bei den Spurenelementen sind besonders Eisen, Mangan, Kupfer und Zink hervorzuheben. Außerdem ist die Kokosnuss reich an allen B-Vitaminen und an Vitamin E. Kokos wirkt außerdem antimikrobiell und entzündungs-hemmend und enthält eine Reihe wertvoller Fettsäuren. Die Kokosnuss zählt zu den vollständigen Lebensmitteln, von denen sich der Mensch wochenlang allein ernähren könnte, ohne Mangel zu leiden. In Tropenländern wird Kokosmilch als Muttermilch-Ersatz verwendet.

 

 

 

Quellen:

http://www.gesundheitstrends.de/ernaehrung/lexikon/kokosnuss.php

http://www.gesundheit.de/medizin/naturheilmittel/heilpflanzen/granatapfel-in-der-modernen-naturheilkunde

 

 



drucken

zurück

Zum Seitenanfang

Grüner Bote Info zu Cookies


Warum nutzt der Grüne Bote Cookies