Telefon Mail Warenkorb

Filter nach

Filter schließen

Sonderangebote

vegan

vegetarisch

ohne Allergen

mehr...

Herkunft

  • i
  • i

Kontrollstelle

mehr...

Firmenportrait

Finkes Hof

Knackiges Frischgemüse aus dem Münsterland

Der Bioland Hof der Finkes liegt in Borken im westlichen Münsterland. Bis 1987 bewirtschaftete Johannes Finke den Hof als Ackerbaubetrieb mit Mastschweinen und etwas Damwild. Nach ersten Versuchen „ohne Chemie” stellte er den Hof auf ökologischen Landbau nach den Richtlinien von Bioland um. Mit der Umstellung begann auch der Einstieg in den Gemüsebau, zunächst auf 3 Hektar.

Heute ist der Frischgemüsebau der entscheidende Betriebszweig. Auf fast der Hälfte der insgesamt 85 Hektar wird Feldgemüse angebaut, u. a. Möhren, Porree, verschiedene Kohlsorten, Sellerie, Rote Bete, Zwiebeln, Steckrüben, Wurzelpetersilie, Rettich, Pastinaken, Schwarzwurzeln und Zuckermais. Die einzelnen Gemüsearten werden zum Teil in bis zu zehn verschiedenen Sätzen angebaut. So kann der Hof bereits früh im Jahr und lange in den Herbst frische Ware anbieten.

Außerdem legt Johannes Finke Wert auf Sortenvielfalt; auch alte Sorten werden kultiviert. Das Damwild nutzt das vorhandene Grünland und verwertet ebenso wie die Mastschweine die Gemüsereste des Betriebs. Die Hühner liefern Eier für den eigenen Hofladen. Dort bietet der Betrieb neben einem breiten Naturkostsortiment selbstverständlich auch das eigene Frischgemüse an. Der größte Teil davon geht jedoch an regionale Naturkostgroßhändler, mit denen Johannes Finke bereits seit Jahren zusammenarbeitet.

 



Firmenbild
Der schöne Hof
FunktionAnbauer
PLZ46325
OrtBorken
Telefon02861 - 600202
Mailinfo@finkeshof.de
Internetwww.finkeshof.de
Bio seit1987
GeschäftsführungJohannes Finke
EG KontrolleBioland
Zusätzliche KontrolleBioland
Sonstige ZertifizierungFinkes Hof ist Mitglied im Programm deutscher Demonstrationsbetriebe für den ökologischen Lanbau. Nähere Informationen im Netz unter: www.finkeshof.de/pdf/demo-flyer.pdf
Quelle: www.finkeshof.de

zurück
Zum Seitenanfang

Grüner Bote Info zu Cookies


Warum nutzt der Grüne Bote Cookies