Telefon Mail Warenkorb

Filter nach

Filter schließen

Sonderangebote

vegan

vegetarisch

ohne Allergen

mehr...

Herkunft

  • i
  • i

Kontrollstelle

mehr...

Firmenportrait

Bio Mare

Biofischverarbeitung beim Qualitätsspezialisten

Beste Naturland Fische werden sorgfältig filetiert, schonend gesalzen und in Steinofen über Buchenholz geräuchert.  
Die Biolachse werden nach den Richtlinien des Naturland-Verbandes an den rauen Küsten Schottlands gezüchtet, auf Eis angeliefert und anschließend auf traditionelle Art und Weise verarbeitet
Die "BioMare"-Forellen wachsen in naturnahen Teichen mit besonders sauberem, klarem Wasser heran. Dies ist wichtig für die Zartheit des Fisches und den besonders feinen Geschmack, für den Bio-Mare bekannt geworden ist. Auch hier findet die Aufzucht nach den strengen Richtlinien und Kontrollen des Naturland-Verbandes statt. Nach einer schonenden Salzung werden die Forellen als ganze Fische im gemauerten "Altonaer Steinofen" geräuchert. Schmecken auch Sie den Unterschied!



Firmenbild
Kompetenz in Fischräucherei
FunktionHersteller
FirmenzusatzWechsler Feinfisch GmbH
PLZ50374
OrtErftstadt-Friesheim
Mailinfo@wechsler-feinfisch.de
Internetwww.biolachs.de
Bio seit1997
GeschäftsführungElke Jansen, Axel Wechsler, Bert Wechsler, Theo Jansen Inh.
Zusätzliche KontrolleNaturland
Verarbeitungtraditionelle Räucherung im Steinofen über offenem Buchenholzfeuer, Filetierung von Hand
Herkunft der GrundstoffeDer "BioMare"-Lachs wird nach den Richtlinien des Naturland-Verbandes an den rauen Küsten Schottlands gezüchtet. Er wird auf Eis angeliefert und anschließend auf traditionelle Art und Weise (Steinofen, Handsalzung) verarbeitet. Die "BioMare"-Forellen wachsen in naturnahen Teichen heran. Auch hier unterliegt die Aufzucht den strengen Richtlinien und Kontrollen des Naturland-Verbandes. Nach der Schlachtung werden die Forellen nach einer schonenden Salzung als ganze Fische im gemauerten "Altonaer Steinofen" geräuchert.
Quelle: www.biolachs.de

zurück
Zum Seitenanfang

Grüner Bote Info zu Cookies


Warum nutzt der Grüne Bote Cookies